Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht von Dienstag, den 14. März 1944

Podcast Icon
Tageschronik Nr.: 
74

Das Wetter:

2 Grad, zeitweise starkes Schneetreiben.

Sterbefälle:

17,

Geburten:

2 /1 m., 1 w./

Festnahmen:

Verschiedenes: 1,

Diebstahl: 2

Bevölkerungsstand:

77.924

Brand:

Am 14.3.44 wurde die Feuerwehr um 8 Uhr 30 Min. nach der Textilfabrik, Holzstr. 77, alarmiert, wo eine Vorspinngrempelmaschine1 – vermutlich durch einen in die Maschine hineingeratenen Nagel – in Brand geraten war. Das Feuer wurde mit Hilfe eines C-Schlauches2 gelöscht.

Tagesnachrichten.

Im Zuge der Aktion wurde heute das Personal des Gerichts durch den Amtsleiter gemustert. 10 Personen wurden zur physischen Arbeit nach Radegast bestimmt. Da sich jedoch bereits gezeigt hat, dass Radegast soviel Arbeiter garnicht brauchen kann, verbleiben diese Leute sozusagen als Reserve auf der Liste. Einen besonders schlecht aussehenden Beamten des Gerichts delegierte der Amtsleiter persönlich in eine Bäckerei.

In Radegast selbst tritt eine gewisse Beruhigung ein, doch wächst natürlich die Anzahl der Kranken. Allein am heutigen Tage sind bereits von den Neu-Zugewiesenen 23 Personen krank gemeldet.

Dir. Jozef Rumkowski hat bereits die Aktion der Reduzierung des Küchenpersonals in Angriff genommen.

Approvisation.

An Gemüse erhielt heute das Getto ca 34.000 kg Rote Beete, allerdings ziemlich schlechte Qualität, und ca 6.000 kg /in 47 Fass/ Konserv. rote Beete. Eine solche Ration ist also zu erwarten. An Fleisch erhielt das Getto 1.730 kg und ausserdem nach langer Zeit wieder einmal etwas Käse u.zw. 538 kg Trapisten-Käse3.

Die Qualität der Suppen war am heutigen Tage besonders gut, sie bestand aus 7 1/2 dkg Kolonial und 2 1/2 dkg geriebenen Kartoffeln.

Man erwartet eine weitere 1/2 Dose Konservenfleisch.

Ressortnachrichten.

Ausserordentlich grosse Mengen von Textilmaterial und Halbware ist über Radegast für die Schneidereibetriebe eingetroffen und man erwartet, dass auch für diese Betriebe Menschenmaterial umgeschichtet wird. Es ist allerdings eine Frage woher, wenn die Inanspruchnahme des vorhandenen Menschenmaterials für physische Arbeiten fortgesetzt wird.

Ebenso kamen über Radegast grosse Partien von Schuhmaterial herein /Filzschuhe und Filzholzschuhe angeblich aus Betrieben im Osten/.

Weiters kamen zahlreiche Maschinen herein, hauptsächlich die für die Metallhalle, Hanseatenstr. 63, u.zw. für die Munitionsproduktion.

Die Waschanstalt an der Holzstrasse erhielt grosse Mengen von Militäruniformen und Militärwäsche4 zur Reinigung.

Sanitätswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten: 5 Tuberkulose.

Die Todesursache der heutigen Sterbefälle: 6 Lungentuberkulose, 7 Herzkrankh., 1 Darmentzündung, 1 Leukämie.5

1

So in HK, JK*, JFK*. Unter „Krempeln“ versteht man die Bearbeitung des noch in Flockenform befindlichen und zum Teil noch verunreinigten Fasermaterials bis zur Bildung des Vorgarns. Die Maschine löst die Faserflocken zu Einzelfasern auf und breitet diese parallel in einer dünnen Schicht zu einem sog. Faserflor aus, der im nächsten Fertigungsschritt zu einem Faden gesponnen wird.

2

Ein C-Schlauch hat einen Durchmesser von 42 oder 57 mm und etwa 500 Liter Durchflussmenge pro Minute.

3

So in HK, LK*, JFK*. Trappistenkäse ist ein aus Kuhmilch zubereiteter halb- bis schnittfester Hartkäse mit 45-50% Fettgehalt, dem Tilsiter Käse ähnlich. Er wurde vor über 180 Jahren erstmals von Trappistenmönchen erzeugt.

4

HK, JK, JFK*: Nachfolgend gestrichen „herein“.

5

Die Aufzählung der Todesursachen ergibt 15. In der Rubrik „Sterbefälle“ werden 17 Verstorbene verzeichnet.