Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht vom Dienstag, den 19. Oktober 1943

Podcast Icon
Tageschronik Nr.: 
276

Das Wetter:

Früh 15 Grad, bewölkt warm, mittags 28 Grad, sonnig.

Sterbefaelle:

8

Geburten:

1 /männlich/

Festnahmen:

Diebstahl: 1

Bevoelkerungsstand:

83.562

Selbstmordversuch:

Am 18.10.1943 versuchte Krumholz Laja, wohnhaft Sattlergasse 9, geboren 1920 in Lodz, durch Einnahme eines Schlafmittels Selbstmord zu verüben. Die Genannte wurde durch die Rettungsbereitschaft ins Krankenhaus überführt.

Tagesnachrichten.

Keine Ereignisse von Belang.

Approvisation.

Die ersten Kohlrüben /Steckrüben, Wrucken/:

Heute kam der erste Waggon, rund 15.000 kg, Kohlrüben ins Getto. Dieses Gemüse wird zunächst den Küchen zugeteilt, ebenso wie die in den letzten Tagen hereingekommenen Kürbisfuhren nicht mehr für Rationen, sondern für die Küchen bestimmt sind. Die laufend einkommenden Tomaten dienen in der Hauptsache zur Ergänzung der letzten 2 kg Ration. Sollten weitere Tomaten wie erwartet hereinkommen, wird noch eine Tomatenration ausgegeben werden.

Margarine-Zuteilung:

Ab Mittwoch, den 20.10.1943, werden auf Coupon Nr. 78 der Nahrungsmittelkarte

  • 50 g Margarine zum Preise von Mk 0.50 herausgegeben.

Das ist nach vielen Monaten wieder einmal eine Margarine-Ration.

Fürsorgewesen.

Bekleidung:

Wir haben bereits berichtet, dass der Präses eine Sitzung im FUKR abgehalten hat, die sich mit der Versorgung der Bevoelkerung mit Winterkleidung befasste. Diese Sitzung dürfte im Zusammenhang stehen mit dem von uns besprochenen Resultat der Unterhandlungen mit Amtsleiter Biebow in Litzmannstadt. Nunmehr ist ein Rundschreiben des Präses an alle Abteilungen, Werkstätten und Fabriken herausgekommen mit folgendem Wortlaut:

„Um eine gerechte Verteilung von Wäsche- und Bekleidungsstücken an Notbedürftige für den Winter vornehmen zu können, soll die Ausgabe prozentual an alle Arbeitsstellen erfolgen.

Es ist deshalb der Bekleidungsabteilung die Anzahl der Belegschaft, getrennt nach Erwachsenen und Jugendlichen, aufzugeben, damit die entsprechende Zahl an Talons von der Bekleidungsabteilung zugestellt werden kann. Ganz besonders wird darauf hingewiesen, dass die Leiter der Arbeitsstellen dafür verantwortlich sind, dass die Talons auf Herausgabe von Wäsche- und Bekleidungsstücken nur an diejenigen Arbeiter und Angestellte erfolgt, die diese dringendst benötigen.1

Da die kalte Jahreszeit bereits einsetzt, wird gebeten, die obenerwähnten Angaben schnellmöglichst an die Bekleidungsabteilung zu übermitteln.“2

Daraus ist zu ersehen, dass es dem Präses tatsächlich gelungen ist, die Kleider für die Gettobevoelkerung frei zu bekommen. Hoffentlich wird das ziemlich unverschämte Protektionssystem auf diesem Gebiet die guten Absichten des Präses nicht zunichte machen, denn der Zustand der Bevoelkerung in Bezug auf ihre Kleidung ist ebenso trostlos wie der der Ernährung.

Sanitaetswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

4 Bauchtyphus, 1 Diphtherie, 6 Tuberkulose.

Die Todesursache der heutigen Sterbefaelle:

5 Lungentuberkulose, 1 Herzschlag, 1 Tuberkulose Gehirnhautentzündung, 1 innere Blutung.

1

So in HK, LK*, JFK*.

2

Unter Aussparung der Betreffzeile sowie der Schlussformel („ Litzmannstadt /Getto, den 19.10.1943 / Ch. Rumkowski / Der Aelteste der Juden in Litzmannstadt“) wird der Wortlaut des Rundschreibens vollständig wiedergegeben. Vgl. APŁ, 278/169, Bl. 176: Rundschreiben an alle Abteilungen, Werkstätten und Fabriken / Betr.: Bekleidung für Arbeiter und Angestellte, 19.10.1943.