Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht vom Donnerstag, den 9. September 1943

Tageschronik Nr.: 
236
Podcast Icon

Das Wetter:

Tagesmittel 16-30 Grad, sonnig, warm.

Sterbefaelle:

6

Geburten:

-

Festnahmen:

Verschiedenes: 8

Diebstahl: 1

Bevoelkerungsstand:

83.856

Tagesnachrichten.

Das Getto ist heute besonders gut gestimmt. Das ist in der Hauptsache auf die vorzeitig publizierte Ration zurueckzufuehren.

Todesurteil:

Vor einiger Zeit wurde ein gewisser Bekerman durch die Kriminal-Polizei verhaftet. Gelegentlich einer der ueblichen Hausdurchsuchungen wurde bei diesem Mann ein kleines Quantum Naehriemen1 gefunden, wie sie die Leder- und Sattler-Werkstaette bzw. die Treibriemen-Abteilung zum Naehen von Leder verwenden. Er wurde verdaechtigt, dieses Material aus seinem Betrieb entwendet zu haben und das gegen ihn eingeleitete Verfahren endete mit einem Todesurteil. Der Genannte wartet nun im Zentral-Gefaengnis auf sein Schicksal.2

Approvisation.

Die neue Ration hat die Lage einigermassen entspannt, doch ist es garnicht so sicher, dass die Kartoffelausgabe klappen wird, da nicht genuegend Vorrat vorhanden ist. Die Kartoffelzufuhr bessert sich wohl. Es sind laut Bericht vom 8. September und vom heutigen Tage zusammen 186.000 kg Kartoffel hereingekommen. Aber die Unregelmaessigkeit der Tagesquantitaeten erlaubt keine stabile Linie der Distribution. Die Gemuesezufuhr ist wesentlich besser geworden, insbesondere Moehren kommen herein. Am 8. und 9. zusammen ueber 45.000 kg, auch groessere Mengen Kohlrabi laufen ein. Es wird also voraussichtlich die Gemueseausgabe jetzt etwas besser werden.

Erfreulich ist der Einlauf von Fleischkonserven, was hoffentlich demnaechst die Ausgabe einer solchen Ration ermoeglichen duerfte. Am heutigen Tage sind 8547 Dosen hereingekommen. Weitere Buechsenzufuhren sind avisiert.

Die Wurstlaeden

werden mit heutigem Tage aufgelassen. Die Austeilung von Wurst wird kuenftighin in den Fleischlaeden erfolgen.

Ressortnachrichten.

Pruefungen im Fachkurs Naehmaschinen-Reparatur:

Bei diesen Pruefungen sind 40 Absolventen des Fachkurses angetreten, hievon haben 19 die Pruefung bestanden, waehrend 21 zurueckgestellt wurden. Von der Umschichtungskommission3 waren Caro, Tabaksblat und Frau Davidowicz anwesend. Geprueft haben die Instruktoren des Betriebes. Die 19 approbierten Kandidaten gehen in einen hoeheren Kurs ueber, der eben errichtet wurde.

Gasleitung:

Die Arbeiten an der Gasleitung zur Metall-Abteilung I schreiten rasch vorwaerts. Gegenwaertig wird die Leitung durch den Talweg gelegt. Bei diesen Arbeiten werden sowohl Juden als auch Polen beschaeftigt u.z. unter Aufsicht der Schutzpolizei des VI. Polizei Reviers. Die technischen Arbeiten leitet Jakubowicz, Leiter der Gasabteilung. Die Arbeiten duerften voraussichtlich noch 3 Wochen dauern.

Fuersorgewesen.

Neue Kraeftigungskueche:

Die Arbeiten in der III. Kraeftigungskueche, Hohensteinerstr. 26, schreiten rasch vorwaerts, sodass mit der Eroeffnung am kommenden Montag, den 13. September, gerechnet werden kann. Eine Zeitlang war die Eroeffnung dieser Kueche in Frage gestellt. Die Lage hat sich aber einigermassen gebessert, sodass der Praeses seinen Lieblingsgedanken, auch fuer jugendliche Arbeiter Kolacje zu schaffen, verwirklichen kann.

Sanitaetswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

4 Bauchtyphus, 4 Tuberkulose.

Die Todesursache der heutigen Sterbefaelle:

1 Lungentuberkulose, 1 Lungenentzuendung, 1 Tuberk. Gehirnhautentzuendung, 3 Herzkrankheiten.

1

Nähriemen: Dünne Lederbänder, die wie Fäden zum Zusammennähen von Lederteilen benutzt werden.

2

Oskar Rosenfeld notiert über den Fall Bekerman am 11. September 1943 in sein Tagebuch: „Tliah [hebr. ‚Galgen‘]. Ein Mann namens Bekerman: Haussuchung durch Kripo! Bei ihm Lederstreifen gefunden, angeblich aus Sattler- und Lederressort, wo er beschäftigt. Verhaftet, von Berlin aus zum Tode – Galgen – verurteilt. Samstag (selbstverständlich) sollte öffentlich gehängt werden. Angeblich Praeses durchgesetzt, daß in Czarnieckiego hingerichtet“ (Rosenfeld 1994, S. 222). Ben Edelbaum schreibt in seinen Erinnerungen über den Fall: „Szlojme Bekerman was working in the leather goods factory. [...] While Szlojme Bekerman worked in the leather factory, the string shoelaces on his wooden shoes wore out. The tops of his shoes were made of a closely woven brown burlap. The eyelets, about five on each side of the shoe tongue, wore out sooner than the other makeshift shoe materials, as more pressure was exerted on the fabric because of the inflexible wooden soles. His shoelaces frequently broke, as all of ours did, so he cut himself a couple of thin long strips of leather about a quarter of an inch wide and made himself shoelaces. He had worn them about three days when one of the directors of the Ressort stopped him one day and asked where he got the leather shoelaces. Szlojme told him he had just cut a couple of strips from the leather goods he was working with. He was promptly put on report, arrested by the Sonderabteilung for stealing, and sent to the fourth police precinct on Marysinska Street No. 69, about a half mile from where I lived. Two days later, unknown to him, his entire family was also arrested and put in the same jail. They believed that he would probably serve out a sentence of a week or so for stealing a pair of shoelaces, with a possible reprimand, but the following day the Germans read the report that Szlojme Bekerman had stolen ‚leather goods‘ and the decision was made: Death by hanging“ (Edelbaum 1980, S. 65f.).

3

HK, LKV/b**, JFK*: Ursprünglich „Schulkommission“; jeweils von Hand ersetzt. Diese Kommission war aus der ehemaligen „Schulabteilung“ hervorgegangen.