Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht von Freitag, den 17. März 1944

Podcast Icon
Tageschronik Nr.: 
77

Das Wetter:

4 Grad, neblig, nass.

Sterbefälle:

15,

Geburten:

1 /m./

Festnahmen:

Verschiedenes: 1,

Diebstahl: 1

Ausweisungen:

60 /Männer, zur Arbeit ausserhalb des Gettos./

Bevölkerungsstand:

77.842

Tagesnachrichten.

Die Entsendung von Arbeitskräften im Zuge der Aktion des Amtsleiters Biebow hat aufgehört. In Radegast selbst mehren sich die Erkrankungen.

Am 14. 23, am 15. 34, am 16. 39 und heute bereits 48 Erkrankungen. Man hofft, dass der Präses bald wieder Herr der Lage sein wird, um eine völlige Zerstörung aller Abteilungen und vor allem auch eine nahezu systematische Vernichtung aller Intelligenz zu verhindern. Eine solche droht den nach Radegast Entsandten, angesichts der schlechten Wetterlage.

Dir. Jozef Rumkowski besucht mit dem Leiter der Küchenabteilung, Kaufman, alle Küchen und führt die Reduktion sehr rigoros durch.

Der Schlagbaum am Tor Baluter-Ring ist von jetzt ab den ganzen Tag geschlossen. Für den Fussgängerverkehr ist ein besonderer Eingang improvisiert. Der Schlagbaum wird für die durchfahrenden Fuhrwerke jeweils gehoben.

Die Aufhebung der Blockierung der Lebensmittelkarten:

Wie wir bereits berichtet haben, wurden die Lebensmittelkarten für alle Personen, die sich während der Aussiedlung versteckten, aufgehoben. Diese Personen erhalten jedoch nicht die während der ganzen Zeit ihrer Abwesenheit herausgegebenen Rationen.

Die nächste L-Zuteilung erfolgt morgen, den 18.3.44.

Approvisation.

Ueber Baluter-Ring kamen heute1 2.550 kg Kartoffeln herein, sonst keinerlei Gemüse, also auch keine Hoffnung auf eine Besserung der katastrophalen Lage.

Die Karten-Abteilung wurde auf „Lebensmittelkarten-Abteilung“ umbenannt.

Der Kohlenplatz

ist bis 3 Uhr nachts in Betrieb. Bei den Kassen stauen sich die Menschenmassen, um die 20 kg Kohlen-Ration einzuzahlen. Der Betrieb auf der Strasse nach Schichtschluss, besonders in der Umgebung des Kohlenplatzes, ist ausserordentlich lebhaft. Am Kohlenplatz selbst spielen sich unbeschreibliche Szenen ab.

Sanitätswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten: 5 Tuberkulose.

Die Todesursache der heutigen Sterbefälle:

6 Lungentuberkulose, 4 tuberk. anderer Organe, 4 Herzkrankheiten, 1 Allgemeine cacinomatöse2 Geschwülste3.

1

HK, JK*, JFK*: Nachfolgend gestrichen „wieder“.

2

So in HK, JK*, JFK*.

3

Allgemeine carcinomatöse Geschwülste: Fortgeschrittene ‚Krebserkrankung (oder eine krebsähnliche Erkrankung), hier wahrscheinlich mit sichtbaren oder tastbaren Geschwüren.