Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht von Freitag, den 24. März 1944

Podcast Icon
Tageschronik Nr.: 
84

Das Wetter:

2 Grad, heftige Schneestürme.

Sterbefälle:

11,

Geburten:

5 /4 m., 1 w./

Festnahmen:

1, Diebstahl: 1

Bevölkerungsstand:

77.785

Tagesnachrichten.

Der Präses erschien in Radegast und ordnete für Samstag, den 25., eine Musterung der Arbeiter in Radegast an. Die Musterung soll im Kino Marysin zwischen 17 und 18 Uhr beginnen. Es bewahrheitet sich also, dass der Präses auch in dieser Beziehung wieder freie Hand hat.

Kommission im Getto:

Eine Kommission, bestehend aus höheren Offizieren und Zivilpersonen, unter Führung von Herrn Tscharnulla, besuchte verschiedene Ressorts, unter anderem Metall I und Tischlereibetriebe.

Approvisation.

An Gemüse erhielt das Getto heute ca 4.000 kg Rote Beete und an Fleisch 3.700 kg. Ansonsten nur geringer Einlauf an Kolonialwaren.

Seit längerem erhielt das Getto wieder Torf 13.500 kg.

Ration:

Lebensmittelzuteilung ab Sonnabend, den 25.3.44, für die Zeit vom 27.3.44 bis zum 9.4.44 einschl. auf Coupon Nr. 5 der Nahrungsmittelkarte:

  • 600 Gramm Roggenmehl,
  • 450 Gramm Zucker, weiss,
  • 200 Gramm Roggengrütze,
  • 100 Gramm Oel,
  • 350 Gramm Brotaufstrich,
  • 150 Gramm Suppenpulver,
  • 400 Gramm Salz,
  • 120 Gramm Erbsenblattmehl,
  • 300 Gr. Kaffeemischung,
  • 100 Gr. Kaffeemischung in Pulver,
  • 25 Gr. Kümmel,
  • 10 Gr. Natron,
  • 10 Gr. Zitronensäure,
  • 250 Gr. Waschsoda,
  • ½ Stück Seife.
  • Diese Ration beträgt Mk 9.-.

Ausserdem erhält jede Familie auf Grund der Gemüse-Legitimationen

  • 2 Schachteln Streichhölzer,
  • 100 Gramm Schuhpasta,
  • 50 Gramm Fruchttee
  • für den Betrag von Mk. 1.50.

Ferner werden ab Sonnabend, den 25.3.44, auf Coupon Nr. 4 der Nahrungsmittelkarte in den zuständigen Milchverteilungsstellen:

  • 100 Gramm Margarine und
  • 100 Gramm Gemüsesalat für den Betrag von Mk. 1.20 ausgefolgt.

Weiterhin wird ab Montag, den 27.3.44, an alle in den zuständigen Fleischläden auf Coupon Nr. 32 der Nahrungsmittelkarte

  • 1/2 Dose Fleischkonserven pro Kopf für den Betrag von Mk. 1.50

zur Verteilung gebracht.

Litzmannstadt, den 24.3.1944

Sanitätswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten: 18 Tuberkulose.

Die Todesursache der heutigen Sterbefälle: 3 Lungentuberkulose, 4 Herzkrankh., 1 Bauchfelldrüsentuberkulose1, 1 Magenblutung, 1 Eierstockkrebs, 1 Leberzirrhose.

1

Bauchfelldrüsentuberkulose: Normalerweise wird durch eine Tuberkulose vornehmlich die Lunge befallen, aber auch ein Befall aller anderen Organe ist denkbar. Zudem kann sich die Erkrankung über Blut und Lymphe im ganzen Körper ausbreiten; dies geschieht vor allem bei geschwächten Personen oder aber als Spätfolge einer unbehandelten ‚Tuberkulose. Zum Krankheitsbild der Tuberkulose vgl. auch die ausführliche Anmerkung zum Eintrag ‚Sterbefälle und Geburten‘ in der Tageschronik vom 12. Januar 1941.