Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht von Freitag, den 9. Juni 1944

Podcast Icon
Tageschronik Nr.: 
160

Das Wetter:

Tagesmittel 16-28 Grad, bewölkt, zeitweise sonnig.

Sterbefälle:

19

Geburten:

keine

Festnahmen:

Verschiedenes: 2

Bevölkerungsstand:

76.601

Selbstmord:

Am 9.6.1944 verübte der Widawski Chaim, geb. 10.2.1904, in Zdunska Wola, wohnhaft Mühlgasse 38, gegen 14 Uhr Selbstmord durch Vergiftung. Der Arzt der Rettungsbereitschaft stellte den eingetretenen Tod fest.

Tagesnachrichten.

Selbstmord des Chaim Widawski:

Der heutige Polizeibericht meldet mit trockenen Worten den Selbstmord des Chaim Widawski. Bis zum heutigen Tage hatte er sich versteckt gehalten, sah aber die Aussichtslosigkeit seines Beginnens ein und zog es vor, selbst aus dem Leben zu scheiden. In einem Torbogen eines Hauses, Am Bach, nahm er ein schnellwirkendes Gift /wahrscheinlich Blausäure1/. Er begab sich dann auf die Gasse und brach dort zusammen. Der herbeieilende O.D. Mann konnte nur noch den Tod feststellen. Man liess die Leiche bis zum Eintreffen der Kriminalpolizei liegen. Diese ordnete zunächst die Obduktion an, verzichtete jedoch nachträglich und gab die Leiche zur Beerdigung frei. Da am morgigen Samstag keine Beerdigungen vorgenommen werden, dürfte Widawski am Sonntag bestattet werden. Man fand einen kurzen Abschiedsbrief an seine hier lebenden Angehörigen vor. Das ganze Getto steht unter dem Eindruck dieses Todesfalls.

Es heisst, dass sich nur 5 Verhaftete in der Stadt befinden und der Rest bei der Getto- Kriminalpolizei. In der Stadt sollen sein: Zwei Personen Weksler, zwei Altszyler /Vater und Sohn/ und Tafel. Diese Nachricht dürfte jedoch nicht ganz zutreffen, es dürften wohl alle am vorgestrigen Tage verhafteten Personen in der Stadt sein.

Zur Arbeit nach ausserhalb Getto:

Heute erschien die folgende Kundmachung in deutscher und jidischer2 Sprache:

Achtung!

Betr.: Freiwillige Registrierung zur Arbeit nach ausserhalb des Gettos.

Es wird darauf hingewiesen, dass die freiwillige Registrierung zur Arbeit nach ausserhalb des Gettos

weiter

vorgenommen wird.

Die Registrierungen können jeden Tag im Arbeitsamt Getto in der Zeit von: 17 Uhr 30 bis 20 Uhr und am Sonntag in der Zeit von: 8 Uhr früh bis 18 Uhr erfolgen.

Alle näheren Auskünfte werden ebenfalls im Arbeitsamt Getto erteilt.

Litzmannstadt-Getto, den 9. Juni 1944.

/-/ Ch. Rumkowski

Der Aelteste der Juden in Litzmannstadt.3

Es ist nicht bekannt, wieviele Arbeiter neuerdings gebraucht werden.

Approvisation.

Auch heute erhielt das Getto etwas Frischgemüse u.zw. ca 4.000 kg Spinat, 6.200 kg Radieschen, ca 1200 kg Salat, ca 1500 kg Mairettich und ausserdem 3260 kg konserv. Rote Beete. Keine Kartoffeln.

Die Fleischbelieferung hält an. Heute kamen ca 6300 kg herein.

Bäckereiabteilung

übersiedelt aus ihren bisherigen Räumen an der Matrosengasse 6, in die Matrosengasse 4. Die bisherigen Räume der Bäckereiabteilung wurden den Resten der ehemaligen Talonabteilung, unter Leitung von Frl. Ejbuszic, zugewiesen. Diese Abteilung verliert ihre Selbstständigkeit und wird als Referat der Approvisationsabteilung untergeordnet.

Sanitätswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten: keine Meldungen.

Die Todesursache der heutigen Sterbefälle:

11 Lungentuberkulose, 1 Tuberk. Gehirnhautentzündung, 2 Lungenkrankheiten, 4 Herzkrankheiten, 1 Alimentäre Vergiftung.

1

Blausäure (Cyanwasserstoff): Die hochgiftige Flüssigkeit und ihre Salze (Cyanide) führen bereits in geringen Mengen zur „inneren Erstickung“, d.h. einem rapiden Zusammenbruch der Zellatmung. Blausäure ist ebenfalls der Wirkstoff des Schädlingsbekämpfungsmittels Zyklon B, welches in den nationalsozialistischen Vernichtungslagern für die Massenvergasungen verwendet wurde.

2

So in HK, LK**, JFK**.

3

Der Wortlaut der Bekanntmachung wird vollständig zitiert. Vgl. APŁ, 278/170, Bl. 124: Rumkowski, Bekanntmachung o. Nr. / Betr.: Freiwillige Registrierung zur Arbeit nach ausserhalb des Gettos, 9.6.1944.