Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht von Mittwoch, den 19. Juli 1944

Podcast Icon
Tageschronik Nr.: 
200

Das Wetter:

Tagesmittel 18-34 Grad, früh bewölkt, dann sonnig, heiss.

Sterbefälle:

18,

Geburten:

1 w.

Festnahmen:

Verschiedenes: 2

Bevölkerungsstand:

70.829

Tagesnachrichten.

Die Nervosität im Getto hält an. Die heute vorzulegende statistische Uebersicht will den Leuten nicht aus den1 Kopf. Die Oeffentlichkeit ist ja auch nicht informiert, was verlangt und vorgelegt wurde. Man spricht noch immer von einer Registrierung und Listen.

Die Unruhe steigerte sich noch, als um die Mittagsstunde Frl. Fuchs, im Kraftwagen des Amtsleiters, vor dem Gebäude Kirchplatz 4 vorfuhr, um Rechtsanwalt Neftalin abzuholen. Zwei Sensationen auf einmal: 1./ Frl. Fuchs zu Neftalin und 2./ im Auto des Amtsleiters. – Was ging vor?

Der Amtsleiter wollte dringend in die Stadt fahren und verlangte noch vorher eine Aenderung in der bereits überreichten statistischen Uebersicht hinsichtlich der Arbeitsunfähigen, die mit etwa 7.000, schätzungsweise, angegeben wurden. Da es mit der Droschke nicht genug schnell gewesen wäre, beauftragte der Amtsleiter Frl. Fuchs, die Angelegenheit per Auto zu erledigen.

Rechtsanwalt Neftalin begab sich auf den Baluter Ring, brachte die Sache in Ordnung und das war alles.

Ferner hat der Amtsleiter Rechtsanwalt Neftalin beauftragt, statt der summarischen Angabe der Kinder von 0-9 Jahren genau die Anzahl nach Jahrgängen aufzugeben.

Der Präses setzt die Umschichtung fort, indem er heute die Arbeiter der Hausschuhabteilung musterte.

Kiwa Sienicki

/ Arbeitsamt/ hatte heute, infolge schwerer Ueberarbeitung während der Aussiedlung, einen ernsten Nervenzusammenbruch. In den Nachmittagstunden besuchte ihn der Präses. Es ist das erste Mal, dass der Präses einen seiner kranken Beamten besucht und ein Beweis besonderer Wertschätzung der Person Sienicki’s, ohne den er keine grössere Aktion, auf dem Gebiete des Arbeitseinsatzes, unternimmt.

Sämtliche Apotheken haben den Auftrag zur sofortigen Inventur /Remanent2/. Die Apotheke am Kirchplatz ist deswegen heute den ganzen Tag geschlossen. Welchen Zweck diese Massnahme hat, weiss man nicht.

Approvisation.

Ausreichender Einlauf von Frischgemüse. Heute kamen 39,480 kg Möhren, 152,770 kg Weisskohl, 7,980 kg Wirsingkohl, 8,960 kg Kohlrabi und 1640 kg Schoten. Da auch heute wieder Frühkartoffeln u.zw. 5,200 kg herein kamen, konnte eine Kartoffelration ausgegeben werden u.zw.

  • 1/2 kg Kartoffeln pro Kopf.

Die Gemüseverteilungsstellen Hanseatenstrasse 1-3 und Basar-Platz sind heute ab 2 Uhr Nachmittag geöffnet, um die Abfertigung der Kraut- und Möhrenration zu beschleunigen. Man spricht schon von einer neuen 5 kg Kraut-Ration.

Ressortnachrichten.

L.N.S.-Zuteilung für Wäschereien:

Ueber Anordnung der Gettoverwaltung wurde allen Arbeitern der Waschanstalten die Lang- bzw. Schwerarbeiter-Zuteilung bewilligt.

Neuer Abbruch:

Die Abbruchstelle hat ein weiteres Gebiet übernommen u.zw. wird das Terrain Hohensteinerstrasse 49 bis Hausierergasse, der ganze Block bis Steinmetzgasse, d.i. also das an die deutsche Feuerwehr, Hohensteinerstrasse, angrenzende Terrain, abgebrochen.

Die Heimarbeit liquidiert:

Sämtliche Heimarbeit für die Abteilungen Handstrickerei, Teppich und Militärstickerei wird eingestellt. Die Arbeiterinnen werden zur Verfügung des Arbeitsamtes gestellt.

Die Kartenabteilung arbeitet wieder normal, von 2 Uhr Nachmittag bis 10 Uhr Abend für den Parteienverkehr.

Die Kürschner Abteilung

hat eine grössere Partie Pelze zur Umarbeitung erhalten.

Sanitätsnachrichten.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten: 20 Tuberkulose.

Die Todesursache der heutigen Sterbefälle:

12 Lungentuberkulose, 2 Tuberk. Gehirnhautentzündung, 1 Lungenentzündung, 2 Herzkrankheiten, 1 Darmentzündung.

1

So in HK, NYK**, JK**, JFK*.

2

Remanent, zum Adjektiv remanent ‚bleibend, zurückbleibend‘; zu lat. remanēre, bildungsspr.