Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht von Mittwoch, den 2. Februar 1944

Podcast Icon
Tageschronik Nr.: 
33

Das Wetter:

6 Grad Wärme, trocken.

Sterbefälle:

11,

Geburten:

1 /männl./

Festnahmen:

Verschiedenes 2

Bevölkerungsstand:

79,843.

Tagesnachrichten.

Der Präses besuchte gestern einige Fleisch- und Milchverteilungsstellen. Vor den Läden standen, wie immer, wenn etwas ausgegeben wird, lange Menschenreihen. Der Präses kontrollierte die dort stehenden Leute, um festzustellen, wieso die Menschen während der Arbeitszeit in der Reihe stehen können. Vom Platz weg verfügte er einige Festnahmen und die sofortige Abführung ins Zentralgefängnis.

Kommission im Getto:

Kleine Kommissionen besichtigen das Getto.1

Musikinstrumente:

Noch immer werden Anmeldungen von Musikinstrumenten entgegengenommen. Dirigent Bajgelman und seine Mitarbeiter besorgen dieses Geschäft an der Hanseatenstrasse 32, wo sich das Instrumentenlager befindet.

Baluter-Ring:

Der Präses2 besichtigte gestern alle Objekte gegenüber dem Baluter-Ring, um für die Abteilungen und Büros, die den Baluter-Ring verlassen sollen, geeignete Büros sicherzustellen.

Abgabe von Wertgegenständen:

Mit Rücksicht auf die Aenderung in der Bank am Bleicherweg 7 erliess der Präses heute die nachstehende

Bekanntmachung.

Betr.: Ablieferung von Wertgegenständen und Pelzen an die

Sonderabteilung Hohensteinerstrasse 96.

Unter Hinweis auf die früheren Bekanntmachungen, mit denen die Gettobevölkerung aufgefordert wurde, die in ihrem Besitz befindlichen

Wertgegenstände und Pelze

der Bank Bleicherweg 7 gegen Bezahlung abzuliefern, wird hierdurch darauf aufmerksam gemacht, dass die Annahme der vorerwähnten Wertgegenstände und Pelze

ab Donnerstag, den 3. Februar 1944, nur noch in der

Sonderabteilung – Hohensteinerstrasse 96

täglich in der Zeit von 9 Uhr früh bis 13 Uhr 30

gegen Bezahlung erfolgt.

Litzmannstadt /Getto, den 2. Februar 1944.

/-/ Ch. Rumkowski

Der Aelteste der Juden in Litzmst.3

Approvisation.

Unverändert schlechte Lage.

L-Zuteilung:

Das Referat für Zusatz-Lebensmittel arbeitet intensiv an der Aufstellung der Listen, die dem Gewerbeaufsichtsamt in der Stadt zur Genehmigung überreicht werden sollen.

Man hört, dass die Zuteilung noch in der ersten Februarwoche erfolgen soll. Die Talon-Abteilung hat ebenfalls alle Vorarbeiten bereits geleistet. Die Verteilungspunkte /5 Diätläden und 11 Fleischläden/ werden bis 9 Uhr abends tätig sein.

Schlechte Suppe, Personal fliegt:

Im Schäfte-Ressort wurde eine elende Suppe ausgegeben. Der Leiter Bernstein klingelte zur Küchen-Abteilung an und verlangte deren Leiter Kaufman. Kaufman erschien sofort, prüfte den Sachverhalt und konstatierte tatsächlich die elende Qualität der Suppe. Auf der Stelle entliess er den Leiter mit dem ganzen Personal und setzte neue Leute herein. Noch am gleichen Tag wurde eine erstklassige Suppe ausgegeben.

Kleiner Getto-Spiegel.

An einer Küche stehen geduldig einige Gruppen mit Taschen und Töpfen, sie warten auf Kartoffelschalen. Sie sehen nicht aus, als würden sie sie bekommen, denn für Protektionskinder stehen sie zu schüchtern da. Man hat sie für 9 Uhr morgens, dann für 11 Uhr und schliesslich für 3 Uhr nachmittags bestellt. Um 3 Uhr Nachmittag sagt ihnen der Leiter der Küche, heute könne nichts ausgegeben werden, weil die Transport-Abteilung die Schalen für die Pferde beansprucht habe. Apathisch stehen die Leute da und warten, vielleicht verzichten die Pferde doch?

Sanitaetswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

1 Bauchtyphus, 5 Tuberkulose

Die Todesursache der heutigen Sterbefälle:

6 Lungentuberkulose, 2 Lungenkrankheiten, 2 Herzkrankheiten, 1 Magenblutung.

1

Möglicherweise befanden sich die beiden Gestapo -Beamten unter den Kommissionsmitgliedern, die – gemäß einer späteren Aufstellung über die Kommissionsbesuche – am 1. Februar 1944 im Getto waren. Vgl. den Eintrag „Uebersicht über die behördlichen Kommissionen seit 1.7.1943“ in der Tageschronik vom 16. Februar 1944.

2

HK, LK*, JFK*: Nachfolgend gestrichen „besuchte gestern alle“.

3

Mit Ausnahme der abgekürzten Ortsangabe „ Litzmst.“ (im Original „ Litzmannstadt“) wird der Wortlaut der Bekanntmachung vollständig wiedergegeben. Vgl. APŁ, 278/170, Bl. 16: Bekanntmachung / Betr.: Ablieferung von Wertgegenständen und Pelzen, 2.2.1944.