Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht von Montag, den 8. November 1943

Tageschronik Nr.: 
296
Podcast Icon

Das Wetter:

Tagesmittel 3-5 Grad, bewoelkt, kalt.

Sterbefaelle:

2

Geburten:

-

Festnahmen:

Verschiedenes: 2

Bevoelkerungsstand:

83,444

Tagesnachrichten.

Die Beratungen beim Praeses:

Als Resultat der Beratungen des Praeses mit den Ressortleitern, welche am Sonntag, den 7.11.1943, stattgefunden hat,1 ist wohl die Bekanntmachung Nr. 403, betreffend die Zusatzsuppen, anzusehen. Die Bekanntmachung hat folgenden Wortlaut:

In Anbetracht der schweren Lage des Verpflegungswesens im Getto, wonach der Arbeiter nur eine Suppe taeglich erhaelt, sich aber darunter besonders verdienstvolle Arbeiter befinden, habe ich beschlossen, den Leitern der Fabriken, Werkstaetten und Abteilungen ab Montag, den 8.11.1943,

Zusatzsuppen in Hoehe von 10% der Belegschaft taeglich

fuer diese Kategorie Arbeitender fuer zeitweilig 6 Tage zuzuteilen. Die Verteilung dieser Zusatzsuppen hat der Leiter nach bestem Wissen und Gewissen vorzunehmen, wobei ausdruecklich darauf hingewiesen wird, dass derjenige Arbeiter, der B I, B II, CP und waehrend dieser Zeit B III oder die Kraeftigungsabendbrote hat, von diesen Zusatzsuppen nicht geniessen darf.2

Damit ist eigentlich schon der Grundsatz durchbrochen, der in der Kundmachung Nr. 401 ausgesprochen war, wonach jeder Einwohner im Getto nur eine Suppe erhaelt. Wir haben in unserer Berichterstattung darauf hingewiesen, dass es ziemlich ausgeschlossen erscheint, dass dieses Prinzip lueckenlos durchgefuehrt werden koennte. In dieser kritischen Zeit wird also der Praeses, ob er will oder nicht, sehr elastisch operieren muessen, wenn er die Schwierigkeiten meistern will. Noch bevor die Kundmachung Nr. 403 erschienen ist, war schon durchgesickert, dass gewisse Kategorien von Arbeitern doch Zusatzsuppen erhalten werden. So sprach man von den Arbeitern der Warenannahmestelle Radegast, von der Mannschaft der Sonder-Abteilung, die in Marysin Dienst macht, und von den Schwerarbeitern der Metallindustrie. Es ist sicher, dass allmaehlich wieder alle Schwerarbeiter in den Genuss einer zweiten Suppe kommen werden.

Approvisation.

Unveraendert schlechte Lage. Augenblicklich kommen nur etwas Rettiche zur Verteilung. Es herrscht nackter Hunger.

Ressortnachrichten.

Die Philatelistische Abteilung hat einen Auftrag auf Lieferung von Briefmarken-Weihnachtspaketen erhalten. Der Leiter dieser Aktion, Dawidowicz, hat das bei ihm frueher schon eingeschulte Personal aus ihren gegenwaertigen Arbeitsstellen voruebergehend wieder einberufen.3

Fuersorgewesen.

Kranken-Talons:

Bezugnehmend auf unseren Bericht ueber die Kranken-Talons koennen wir heute ueber die Zusammensetzung der Talons schon eine genauere Mitteilung geben. Das vom 5.11.1943 datierte Rundschreiben des Praeses an alle Fabriken, Werkstaetten und Abteilungen hat folgenden Wortlaut:

Rundschreiben an alle Fabriken, Werkstaetten und Abteilungen.

Betr.: Zuteilung von Talons fuer abgeschwaechte Arbeitende.

Um den in den einzelnen Betrieben befindlichen abgeschwaechten Arbeitenden zu helfen, habe ich beschlossen, den Werkstaetten, Fabriken und Abteilungen monatlich Talons in Hoehe von 10% der Belegschaft zuzuteilen. Damit diese Talons an die richtigen Personen zur Verteilung kommen und ferner eine Kontrollmoeglichkeit gegeben ist, ist es ratsam, wenn sich der Leiter eines jeden Betriebes in dieser Angelegenheit mit den Arbeitenden in Verbindung setzt.

Diese Talons setzen sich zusammen aus:

  • 10 dkg Zucker, braun, 10 dkg Marmelade, 10 dkg Haferflocken,
  • 7 dkg Schmalz, 10 dkg Milchpulver, 1 kg Kartoffeln und 20 dkg Fleisch.

Der Preis fuer einen solchen Talon betraegt Mk. 3.- und werden den Betrieben schon in den naechsten Tagen zugestellt.

Es wird besonders darauf hingewiesen, dass die jeweils fuer einen Monat uebermittelten Talons im Laufe des betreffenden Monats sukzessive zu verteilen sind.4

Sanitaetswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:5

5 Bauchtyphus, 2 Tuberkulose.

1

So in HK, LK**, JFK**.

2

Der Wortlaut der Bekanntmachung Nr. 403 wird – unter Aussparung der Betreffzeile („Betr.: Zusatzsuppen“) sowie der üblichen Schlussformel – vollständig wiedergegeben. Vgl. YIVO, RG 241/528: Rumkowski, Bekanntmachung Nr. 403, 8.11.1943.

3

Bereits im Vorjahr hatte die „Philatelistische Abteilung“, eine Unterabteilung der Post, einen Auftrag für Briefmarken-Weihnachtspakete erhalten (vgl. den Eintrag „Post – Philatelistische Abtlg.“ in der Tageschronik vom 5. November 1942). Über die Ausführung des laufenden Auftrags berichtet rückblickend die Tageschronik vom 15. Februar 1944 (Eintrag „Philatelistische Abteilung“).

4

Der Wortlaut des Rundschreibens wird – unter Aussparung der Schlussformel – vollständig wiedergegeben. Vgl. APŁ, 278/169, Bl. 187: Rumkowski, Rundschreiben an alle Fabriken, Werkstätten und Abteilungen / Betr. Zuteilung von Talons für abgeschwächte Arbeitende, 5.11.1943.

5

HK, LK**, JFK**: Nachfolgend gestrichen „Keine Meldungen“.