Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht vom Montag, den 9. August 1943

Podcast Icon
Tageschronik Nr.: 
205

Das Wetter:

Tagesmittel 15-20 Grad, es regnet, nachdem es die ganze Nacht vom 8. auf dem1 9. ds. geregnet hat. Dadurch starke Abkuehlung.

Sterbefaelle:

11

Geburten:

keine

Festnahmen:

Verschiedenes: 6

Diebstahl: 4

Bevoelkerungsstand:

84.187

Feueralarm:

Am 8. ds.M. um 19 1/2 Uhr wurde die Feuerwehr nach Rauchstr. 37 alarmiert, wo sie einen Russbrand schnell loeschte.

Tagesnachrichten.

Der Tag verlief ereignislos.

Der Praeses ist wegen der Zwischenfaelle auf Marysin etwas nervoes. Auch aeusserte er sich wiederholt, wie sehr ihm gerade jetzt sein Mitarbeiter Gertler fehle.

Auflassung der Gartenwache:

Der Vorsteher des O.D. hat saemtliche 40 Personen, die als Gartenwaechter im Dienste des O.D. standen, entlassen und dem Arbeitsamt ueberwiesen. Gleichzeitig hat das Kommando der Feuerwehr 70 Maenner der Belegschaft, von den 150, die vorher ausgemustert wurden, zur Disposition des Arbeitsamtes gestellt. Diese Reduktion bei der Feuerwehr trifft in erster Linie die Eingesiedelten, besonders die aus Prag, da sich die Feuerwehr zum groessten Teil aus Prag ern rekrutiert.2

Approvisation.

Die Lage ist unveraendert schlecht. Es herrscht regelrechter grausamer Hunger. Die Kartoffelverteilung stockt, weil die Zufuhr laecherlich klein ist. Gestern sind insgesamt 4.250 kg Kartoffeln hereingekommen, das reicht kaum fuer wenige Kuechen, geschweige denn fuer die Ration. Demzufolge steigen natuerlich

die illegalen Preise:

Brot 200 Mk, Zucker 2.20 Mk das dkg, Mehl 1.50 Mk das dkg, Flocken 1.40 Mk das dkg, Butter 8.50-9.- Mk das dkg, Botwinki /ohne Knollen/ 4.50 das kg, mit Knollen 8.- Mk, Kirschen 60.- Mk das kg, Aepfel 70-80 Mk das kg, Zwiebel 1 Mk das dkg, Ressortsuppe 8.50 Mk.

Waren-Eingang

vom 8. August ist katastrophal knapp, es kamen herein:

6000 kg Roggenmehl, 4.250 kg Kartoffeln, 2.829 kg Sauerkraut.

Gerichtswesen.

Gerichtsferien: Am morgigen Tischo b’Aw3 findet keine Gerichtsverhandlung statt.

Sanitaetswesen.

Die am heutigen Tage gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

6 Bauchtyphus, 5 Tuberkulose.

Die Todesursachen der heutigen Sterbefaelle:

8 Lungentuberkulose, 2 Herzkrankheiten, 1 Darmentzuendung.

1

So in HK, LK*, JFK*.

2

Etwa 70 junge Prag er hatten nach der Deportation ins Getto eine Anstellung bei der Feuerwehr gefunden und bildeten dort eine eigene Abteilung. Vgl. den Eintrag ‚Eine neue Abteilung der Feuerwehr‘ in der Tageschronik vom 17. Dezember 1941.

3

Tischa Beaw, der 9. Aw, ist ein schicksalsschwerer Tag in der jüdischen Geschichte. Sowohl der Salomonische (im Jahr 586 v.Chr.) als auch der Herodianische Tempel (im Jahr 70 n.Chr.) wurden an diesem Tag zerstört. 135 n.Chr. schlugen die Römer den Bar-Kochba-Aufstand nieder und zerstörten Jerusalem. 1492 begann die Vertreibung der Juden aus Spanien. Am 9. Aw müssen die Gläubigen fasten und dürfen weder arbeiten noch baden, sich rasieren oder die Haare schneiden lassen. Auch das Torastudium ist untersagt, denn die Gläubigen sollen allein der Zerstörung des Tempels gedenken und trauern. Vgl. de Vries 2003, S. 157-161; Schoeps 2000, S. 810.