Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht vom Sonnabend, den 23. Oktober 1943

Tageschronik Nr.: 
280
Podcast Icon

Das Wetter:

Tagesmittel 15-27 Grad, sonnig, warm.

Sterbefälle:

-

Geburten:

- /keine Meldungen/

Festnahmen:

Verschiedenes: 2

Bevoelkerungsstand:

83.541

Tagesnachrichten.1

Der Stellvertreter des Amtsleiters, Herr Ribbe, besuchte am 21. und 22. alle Schuh- und Leder-Ressorts.

Approvisation.

Die Kartoffeleinfuhr bessert sich nicht. Auf dem Mietengelände in Marysin herrscht eine äusserst bedenkliche Stille. Kommandant Reingold ist täglich draussen und erwartet das Einrollen grösserer Quantitäten, aber es kommen kaum die für den täglichen Bedarf notwendigen Mengen herein.

Ressortnachrichten.

Holzausgabe:

Da die Tischlereien noch immer nicht normal arbeiten, also auch nahezu kein Holzabfall da ist, ist die Ausgabe von Holz an die Besitzer von Talons noch immer gesperrt. Die geringen Mengen sollen aufgestapelt werden und jeden Sonntag zur Ausgabe gelangen.

Der Präses im Tischlerei-Betrieb III:

Der Präses besuchte heute um 2 Uhr nachmittags die Kleinmöbelfabrik2, Putziger 9, kontrollierte die Produktion und sprach mit einigen Arbeitern.

Kleiner Getto-Spiegel.

Sonder-Spitzel:

Auch die Sonder-Abteilung hat ihre Spitzel. Sie nennen sich stolz Konfidenten3. Zwei von ihnen, Fränkiel und Werdiger, sind zwei besonders tüchtige Gesellen. Sie betrieben ihr Geschäft so intensiv, dass sie sich ein kleines Vermögen erspitzeln konnten. Aber Spitzel untereinander sind nicht sehr kollegial. Spitzel der Kripo hinterbrachten dieser Amtsstelle, dass die Herren Fränkiel und Werdiger sich zu sehr wohlhabenden Funktionären der Gettounterwelt emporgearbeitet haben. Sie hatten nicht nur von Gertler eine richtiggehende Dignitarendziałka erhalten und auch entsprechend exploitiert4, sondern auch im Zuge ihrer „Amtstätigkeit“ ein Vermögen ergaunert. Die Kripo beschäftigte sich mit diesen zwei Rittern so intensiv, dass sie augenblicklich nicht sehr mobil sind.

Sanitätswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

3 Bauchtyphus, 3 Tuberkulose.

1

HK, LKV/a**, JFK*: Nachfolgend jeweils von Hand gestrichen „Der Praeses verteilte Freitag, den 22.10., anlässlich Simchat-Thora an alle Mitarbeiter seit dem Jahre 1940 Extratalons.“

2

LKV/a**: „die Kleinmöbelfabrik“ von Hand ersetzt durch „den Holzbetrieb“.

3

Zu Konfident ‚Spitzel‘; aus frz. confident ‚Vertrauter‘, in dieser Bedeutung österr.

4

exploitieren ‚ausnutzen, ausbeuten‘; zu frz. exploiter.