Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht vom Sonnabend, den 4. September 1943

Tageschronik Nr.: 
231
Podcast Icon

Das Wetter:

Tagesmittel 15-19 Grad, bewoelkt.

Sterbefaelle:

-

Geburten:

- /keine Meldungen/

Festnahmen:

Verschiedenes: 4

Bevoelkerungsstand:

83.896

Tagesnachrichten.

Das Getto ist vollstaendig ruhig.

Kommission:

Eine Kommission, die schon am gestrigen Tage eingetroffen war, besichtigt auch am heutigen Tage die Luftschutzeinrichtungen des Gettos. Die Punkte des Luftschutz-Warts, die Elektrizitaets- und Gasanlagen sowie auch die betonierten Wasserbehaelter des Gettos, wurden unter Fuehrung eines deutschen L.S.Funktionaers einer umfassenden Kontrolle unterzogen. Die deutsche Kommission wurde vom Vorsteher des O.D. Rosenblatt und dem Leiter des L.S.Dienstes im Getto, Brysz, begleitet. Wie man hoert, war diese Besichtigung zufriedenstellend.

Approvisation.

Lage unveraendert kritisch, Zufuhren von Gemuese und Kartoffeln unzureichend.

Ressortnachrichten.

Gasleitung zum Metall-Ressort I.:

Die Gasabteilung fuehrt gegenwaertig die groesste Gasinstallation seit Bestand des Gettos durch. Von der Hohensteinerstrasse wird bis zum Metall-Ressort I an der Hanseatenstrasse 631 Gas zugeleitet, das fuer die neuen Produktionen in dieser Abteilung dringend gebraucht wird. Die Leitung duerfte eine Laenge von 1 km erreichen.

Strassenbahnabzweigung an der Hanseatenstrasse:

Wie wir bereits berichtet haben,2 wird auf dem freien Platz an der Hanseatenstrasse /Durchgang zur Ceglana / neben dem Schneiderbetrieb, Hanseatenstrasse 13-15, ein Saegegatter3 aufgestellt. Betraechtliche Rundholzvorraete wurden dort bereits gestapelt und eine Abzweigung der Strassenbahn wurde gelegt. Heute wurden bereits die Leitungsmaste aufgestellt. Diese Gleisanlage wird morgen bereits betriebsfaehig sein. Saemtliche Arbeiten wurden ausschliesslich von Juden, unter Leitung einiger Fachleute aus der Stadt, durchgefuehrt.

Man hoert, man spricht ...

... dass ein Abschluss von 13 Millionen kg Kartoffeln fuers Getto zustandegekommen ist. Wenn man annimmt, dass dieses Quantum analog dem Vorjahr ab 1. Oktober 1943 an die Bevoelkerung abgegeben werden soll, so wuerde folgender Verteilungsschluessel angewendet werden: Auf den Kopf der Bevoelkerung pro Monat 13 kg, d.i. bei einem Stand von 84.000 Personen 1 Mill. kg, bis inkl. Maerz 1944 insgesamt 6 Mill. kg. Dazu kommt der Konsum der Kuechen, welche taeglich 150.000 Suppen abgeben. Dieser Konsum betraegt unter Zugrundelegung von 1/4 kg Kartoffeln pro Suppe taeglich 40.000 kg, pro Monat rund 1 Mill. kg, bis inkl. Maerz 1944 ebenfalls 6 Mill. kg. Wenn man die Kartoffelzuteilung an die Talontraeger bis inkl. Maerz 1944 mit 1 Mill. kg ansetzt, so ergibt sich die eingangs erwaehnte Gesamtsumme von 13 Mill. kg fuer die kommenden 6 Monate /Oktober 1943 bis Maerz 1944/.

Sanitaetswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

8 Bauchtyphus.

1

„63“ nur in LK**; von Hand aus „36“ korrigiert. HK, JFK*: „36“. Der genannte Metallbetrieb befand sich in der Hanseatenstrasse 63.

2

Vgl. den Eintrag „Holzverbrauch“ in der Tageschronik vom 14. Juli 1943.

3

Sägegatter (auch Gattersäge): Holzbearbeitungsmaschine zur Verarbeitung von Baumstämmen (Rundholz) in Schnitt-/Kantholz unterschiedlicher Dimensionen, wobei mehrere durch einen Elektromotor angetriebene Sägeblätter, die in einem Rahmen eingespannt sind, mittels oszillierender Bewegung das Holz automatisch weiterbewegen.