Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht von Sonntag, den 12. Dezember 1943

Tageschronik Nr.: 
330
Podcast Icon

Das Wetter:

Früh 3 Grad unter 0, mittags 0 Grad, trocken.

Sterbefälle:

15

Geburten:

2 /männlich/

Festnahmen:

Diebstahl: 4

Verschiedenes: 1

Bevölkerungsstand:

83.229

Selbstmordversuch:

Am 11.12.43 versuchte Hans Kapper, geb. 10.6.1903 in Prag, wohnhaft Schlosserstrasse1 2, durch Veronaltabletten Selbstmord zu begehen. Der Genannte wurde durch die Rettungsbereitschaft ins Krankenhaus überführt.

Tagesnachrichten.

Der Präses hat heute in Marysin / Karola Miarka / 9 Trauungen vorgenommen.

Die angekündigte Rede des Präses wurde abgesagt.

Zuteilung „L“:

Es verlautet, dass die vom Amtsleiter Biebow in seiner Rede angekündigte L-Zuteilung /zusätzliche Ernährung für Langarbeiter/ aus folgenden Lebensmitteln bestehen wird: wöchentlich 50 dkg Brot, 10 dkg Fleisch und 2 dkg Oel. Augenblicklich werden die Listen der sogenannten Langarbeiter aufgestellt und über FUKR an den Baluter-Ring geleitet. Diese Nachricht hat die Arbeiter einigermassen enttäuscht, da man nach der ganzen Aufmachung der Ankündigung wesentlich mehr erwartet hat.

Approvisation.

Am heutigen Tage kamen ca 103.000 kg Kartoffeln und ca 26.000 kg Kohlrüben und Rettich herein.

Der Präses hat die Talon-Abteilung beauftragt, genaue Aufstellungen über alle Produkte zu geben, die auf alle Arten von Talons bisher ausgegeben wurden. Welchem Zweck diese Aufstellungen dienen sollen, ist unbekannt.

Ressortnachrichten.

Posamenten-Ressort:

Die im I. Stockwerk aufgestellten Maschinen wurden von den deutschen Fachleuten bereits vollkommen in Ordnung gebracht, sodass die Ausbildung der Instruktorinnen in vollem Gange ist. Im Parterre des Objektes ist noch alles im Rohzustand, auch Büros sind noch nicht vorhanden.

Der Schneiderei-Betrieb an der Goldschmiedgasse

/Leitung CzernikowAussenberg2/ ist nach Hanseatenstrasse 53 übersiedelt. In dem geräumten Objekt wird ein Weberei-Betrieb3 für Jugendliche eingerichtet.

Fürsorgewesen.

Heim für alleinstehende Arbeiter:

Die I. Gruppe der alleinstehenden Arbeiter ist im ehemaligen IV.4 Heim in Marysin untergebracht. Das Objekt ist bereits komplett besetzt. Das ehemalige Urlaubsreferat unter Leitung von Frl. Tatarka5 hat sich in einem Büro der Evidenz-Abteilungen etabliert, da Rechtsanwalt Neftalin auch diesen Sektor übernommen hat. Augenblicklich wird die Einordnung weiterer Gruppen bearbeitet.6

Sanitaetswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

keine Meldungen.

Die Todesursache der heutigen Sterbefaelle:

6 Lungentuberkulose, 1 Tuberkulose des Schultergelenks, 3 Herzkrankheiten, 2 Krankheiten der Verdauungswege, 1 Vergiftung.7

1

HK, LKV/a**, LKV/b**, JFK**: Irrtümlich „Schlossstraße“; im Getto gab es nur eine Schlosserstraße.

2

LKV/a**: Dem Namen „Aussenberg“ von Hand vorangestellt „K.“. Darunter von Hand die polnischsprachige Anmerkung ‚war nur hier‘. Offenbar von Nachkriegsbearbeitern.

3

HK, LKV/a**: Ursprünglich „Schneiderei-Betrieb“; „Schneiderei“ von Hand ersetzt. LKV/b**, JFK**: „Schneiderei-Betrieb“.

4

HK, LKV/a**: „IV.“ von Hand korrigiert aus „VI.“

5

HK, LKV/a**: Ursprünglich „Tartanka“; von Hand korrigiert. LKV/b**, JFK**: „Tartanka“.

6

LKV/a**: Am Rand des Eintrags von Hand die polnischsprachige Anmerkung ‚beide Kopien‘. Offenbar von Nachkriegsbearbeitern.

7

Die Aufzählung der Todesursachen ergibt 13. In der Rubrik „Sterbefälle“ der vorliegenden Tageschronik werden 15 Verstorbene genannt.