Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht von Sonntag, den 16. April 1944

Podcast Icon
Tageschronik Nr.: 
107

Das Wetter:

Tagesmittel 12-20 Grad, sonnig.

Sterbefälle:

4,

Geburten:

3 /m./

Festnahmen:

Verschiedenes: 3

Bevölkerungsstand:

77.549

Tagesnachrichten.

Anbauflächen:

Auch heute am Sonntag drängen die Menschen zur Wirtschafts-Abteilung, um sich ihr Stückchen Anbaufläche zu sichern. Noch immer aber ist wegen der privaten Ansuchen keine Entscheidung getroffen, was umso bedauerlicher ist, als das Wetter für den Anbau sehr günstig ist und an und für sich die Saison schon ziemlich fortgeschritten ist. Man hofft, dass am heutigen Sonntag in den Abendstunden die Ressorts erledigt sein werden, sodass dann in raschem Tempo auch die privaten Anträge befriedigt werden können. Der Preis steht noch immer um 200 Mk pro 15 qum. Dass sich auf diese Weise Leute mit entsprechenden Barmitteln in den Besitz grösserer Flächen setzen, um dieselben wieder wie im Vorjahre zu Spekulationszwecken zu missbrauchen, kann man sich leicht vorstellen. Darum erliess der Präses folgende

Warnung

Betr.: Entgeltliche Zurverfügungstellung von Nahrungsmittelkarten zwecks Abstempelung in der Wirtschaftsabteilung.

Hiermit warne ich die Bevölkerung, zur Gewinnung von Erdflächen Nahrungsmittelkarten zum Abstempeln in der Wirtschaftsabteilung anzukaufen oder zu verkaufen.

Jede Familie darf nur ihre eigenen Nahrungsmittelkarten stempeln lassen und die entsprechende Erdfläche beantragen.

Sowohl diejenigen, die von fremden Personen Nahrungsmittelkarten zwecks Abstempelung kaufen, als auch diejenigen, die die Karten verkaufen, haben eine strenge Bestrafung zu erwarten.

Litzmannstadt-G., den 16. April 1944.

/-/ Ch. Rumkowski

Der Aelteste der Juden in Litzmannstadt.1

Neue Mittagstammkarten:

Mit heutigem Rundschreiben gibt die Werkküchen-Abteilung bekannt, dass sie für die Monate Mai, Juni, Juli neue Mittagsstammkarten /VIII. Serie/ ausgibt. Die neuen Karten weisen gewisse Aenderungen gegenüber den alten auf, da die Erfahrungen zu einer Verbesserung des Systems geführt haben, das sich im grossen und ganzen sehr gut bewährt hat.

Approvisation.

Heute keine Wareneingänge.

L-Zuteilung:

In der Distribution der L-Zuteilung ist eine Aenderung eingetreten. Von heute an erfolgt die Ausgabe der Zuteilung nicht mehr in allen Verteilungsstellen wie bisher, sondern es sind alle Betriebe bestimmten Verteilungsläden zugeteilt u.zw. möglichst in Läden in der Nähe der betreffenden Ressorts. Man erwartet von dieser Aenderung eine raschere Abwicklung der Lebensmittelausgabe.

Sanitätswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

16 Tuberkulose.

Die Todesursache der heutigen Sterbefälle:

2 Lungentuberkulose, 1 Herzmuskelschwäche, 1 Tuberk. Gehirnhautentzündung.

1

Mit Ausnahme der Schlussformel „ Litzmannstadt-G.“ (im Original „ Litzmannstadt-Getto“) wird die Bekanntmachung vollständig wiedergegeben. Vgl. APŁ, 278/1070, Bl. 77: Rumkowski, Warnung / Betr.: Entgeltliche Zurverfügungstellung von Nahrungsmittelkarten zwecks Abstempelung in der Wirtschaftsabteilung, 16.4.1944.