Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht vom Sonntag, den 29. August 1943

Tageschronik Nr.: 
225
Podcast Icon

Das Wetter:

Tagesmittel 20-29 Grad, sonnig, kuehl.

Sterbefaelle:

9

Geburten:

1 /maennlich/

Festnahmen:

Verschiedenes: 7

Bevoelkerungsstand:

84.022

Tagesnachrichten.

Der Praeses hat am heutigen Tage wieder 20 Paare im ehemaligen Erholungsheim an der Gnesenerstrasse getraut.

Wie man erfaehrt, werden zum naechsten Termin zwei Hochzeiten stattfinden, die das Getto wieder etwas mehr interessieren werden. Es heiraten voraussichtlich die Damen Schwebel und Schiflinger vom Baluter-Ring.

Approvisation.

Keine wesentliche Aenderung. Leider noch immer kein Gemuese, somit hat die 6 kg Ration Kartoffel wenig Aussicht, 14 Tage lang durchzuhalten.

Ressortnachrichten.

Die Aktion des Arbeitsamtes:

Die Personalreduktion der Talon-Abteilung erfasste in der 1. Phase 45 Frauen, die sofort in Ressorts disponiert wurden. In den naechsten Tagen wird eine weitere Reduktion von etwa 20 maennlichen Kraeften erwartet. An Stelle der reduzierten Kraefte kommen Personen ueber 40 Jahre in Betracht, jedoch in weit geringerer Zahl als bisher.1

Einige von Sienicki abgebaute juengere Kraefte wurden vom Praeses persoenlich in den bisherigen Positionen in den Diaet-Laeden belassen. Die entlassenen Maedchen sollen, so wuenscht es der Praeses, ausschliesslich zu Instruktorinnen und Gruppenfuehrerinnen herangebildet werden, damit sie durch den Stellungswechsel keine Verschlimmerung ihrer Lage erleiden.

Strohschuh-Ressort:

Die Abteilungen Farber und Levin arbeiten mit Volldampf, aber noch immer nicht mit voller Belegschaft. Weitere Reduktionen werden erforderlich sein, um die notwendigen Arbeitskraefte sicher zu stellen. Die Herstellung der sogenannten Bunker-Pantoffel wird nicht mehr an eine bestimmte Auftragshoehe gebunden sein, sondern wird laufend erfolgen. Man erwartet in den naechsten Tagen die Einfuhr von ueber 100 Waggons Langstroh.

Sanitaetswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

3 Bauchtyphus.

Die Todesursache der heutigen Sterbefaelle:

4 Lungentuberkulose, 1 Tuberk. Gehirnhautentzuendung, 1 Lungenentzuendung, 1 Herzmuskelschwaeche, 1 Darmkatarrh, 1 Leberabszess.

Nachtrag zu „Approvisation“.

Waren-Eingang vom 28. August 1943.

1./ Lebensmittel: 8430 kg Kartoffeln, 2430 kg Rettich, 3120 kg Sauerkraut, 22.300 kg Roggenmehl, 3.500 kg Brotmehl, 900 kg K. Walzmehl, 432 kg Rindfleisch, 307 kg Schweinefleisch Freib., 13 kg Hammelfleisch, 2368 kg Pferdefleisch.

2./ Zusaetzliche Bedarfsgueter: 600 Ltr Brennspiritus, 600 l Dieselkraftstoff, 22 kg Motorenoel, 5000 St Zigaretten, 5000 kg Caporit2, 15.190 kg Gas-Staubkohle, 680 St Gr. Kartons, 25.000 kg Zellpappe3.

1

HK, LK*, JFK*: Am Rand des Absatzes von Hand ein Fragezeichen hinzugefügt.

2

„Caporit“: Markenname für Calciumhypochlorit; wirksamer Bestandteil des Chlorkalks und universelles Desinfektionsmittel, gebräuchlich z.B. in Tablettenform zur Trinkwasserentkeimung.

3

Zellpappe: Pappe aus Zellstoff. Zellstoff bezeichnet die neu hergestellte Pulpe (Papierbrei) aus Frischfasern (fein gemahlene oder chemisch aufgekochte Holzfasern) im Gegensatz zu der häufig bei der Produktion von Pappe verwendeten Pulpe aus Altpapier.