Schriftgröße:A-A+

Die Chronik

Innerhalb der jüdischen Getto-Verwaltung wurde im November 1940 ein Archiv gebildet, zu dessen Aufgaben die Sammlung von Dokumenten und Materialien für eine künftige Darstellung der Geschichte des Gettos gehörte. In diesem Archiv schrieben vom 12. Januar 1941 bis zum 31. Juli 1944 mehrere Mitarbeiter, vorwiegend Journalisten und Schriftsteller, die Getto-Chronik, zunächst auf Polnisch, später dann auf Deutsch.

Tagesbericht vom Sonntag, den 3. Oktober 1943

Tageschronik Nr.: 
260
Podcast Icon

Das Wetter:

Tagesmittel 15-24 Grad, sonnig.

Sterbefaelle:

14

Geburten:

-

Festnahmen:

Verschiedenes: 4

Bevoelkerungsstand:

83.672

Selbstmordversuch:

Am 2.10.43 versuchte Schnuller Martha, geb. 18.6.05 in Wattenscheid, wohnhaft Matrosengasse 57, durch Einnehmen eines Schlafmittels Selbstmord zu begehen. Die Genannte wurde durch die Rettungsbereitschaft ins Krankenhaus ueberfuehrt.

Tagesnachrichten.

Trauungen:

Der Praeses hat heute in Marysin, im Heim an der Karola Miarki, 15 Paare getraut.

Im Getto keine Ereignisse von Belang.

Disziplinierungen im Ordnungsdienst:

Der Vorsteher des Ordnungs-Dienstes eliminierte einige Ordnungsdienstmaenner, die einiger Schmuggeleien verdaechtig waren. Einige wurden aus dem O.D. ueberhaupt eliminiert und kamen strafweise zu den Faekalien, andere wieder wurden intern diszipliniert und duerfen keinen Dienst entlang den Draehten ausueben.

Einige Personen, die an solchen Schmuggeleien beteiligt waren, hauptsaechlich Hauswaechter an der Hohensteinerstrasse, wurden nach Abschluss der Untersuchung von der Kriminalpolizei nach der Stadt gebracht.

Da es sich hauptsaechlich um den Schmuggel von Saccharin aus der Stadt ins Getto handelte, was man so ziemlich als liquidiert betrachten muss, stiegen die Preise fuer Saccharin. Sie schwanken zwischen 2 und 3 Tabletten fuer 1.- Mk.

Approvisation.

Die Kartoffelzufuhr hat sich in den letzten Tagen wesentlich gebessert. Am 30.9. kamen 127.000 kg, am 1.10. ca 79.000 kg und am 2.10. ca 135.000 kg herein. Ungewoehnlich gross ist die Einfuhr von Kuerbis. Es kamen an den genannten 3 Tagen insgesamt 58.000 kg herein. Man erwartet daher eine Kuerbisration. Unbefriedigend ist nach wie vor die Gemueseeinfuhr, an den 3 Tagen kamen 16.400 kg Petersilie, 35.500 kg Rettich, 1310 kg Sellerie, 5000 kg Kohlrabi, 1870 kg Spinat, 3860 kg Weisskohl herein.

Fleischeinfuhr einigermassen gebessert, insgesamt kamen 7.680 kg herein.

Lebensmittelbezug ohne Karten:

Es gibt insgesamt nur 3 Familien, die jetzt ihre Lebensmittel auf Grund besonderer Talons, die vom Praeses selbst ausgestellt sind, beziehen u.z. die Familie des Praeses, die Familie Jakubowicz und Fraeulein Dora Fuchs.

Ressortnachrichten.

Reduktion von Jugendlichen im Metall-Ressort I:

Ueber Auftrag des Amtsleiters Biebow wurde ein Teil der jugendlichen Arbeiter im Metall-Ressort I, Hanseatenstrasse 63, reduziert. Es handelt sich um 200 Knaben bis 16 Jahre, fuer die augenblicklich keine ausreichende Beschaeftigung vorliegt. Diese Jugendlichen wurden der Umschichtungs-Abteilung zur Verfuegung gestellt, die die Aufteilung dieser jugendlichen Arbeiter auf verschiedene Ressorts sofort durchfuehrte. An diese Massnahme knuepften sich allerhand Geruechte. Sofort nach der Reduktion in diesem Betriebe erzaehlte man sich im Getto, dass die jugendlichen Arbeiter aus den Betrieben herausgezogen werden und dass das Metall-Ressort I mit dieser Aktion begonnen habe. Aber schon am naechsten Tage waren diese Jugendlichen den verschiedenen Betrieben zugeteilt, die einen Zuschuss an solchen Kraeften brauchen konnten.

Die Arbeit an den Neujahrs-Feiertagen:

Das Getto hat an den Rosch-Haschanah-Feiertagen normal gearbeitet. Dennoch hat es in verschiedenen Betrieben eine Anzahl von Arbeitern, in manchen Betrieben sogar ganze Gruppen, gegeben, die an diesen 2 Tagen nicht arbeiteten. Diese Arbeiter haben dann am heutigen Sonntag den Produktionsausfall wieder eingeholt, sodass hierdurch kein Ausfall in der gesamten Produktion zu verzeichnen ist.

Fuersorgewesen.

Kraeftigungs-Kuechen:

Der Praeses hat die Frequenz in den Kraeftigungs-Kuechen gesteigert. Die Konsumentenzahl wurde um etwa 200 pro Kueche erhoeht. Die beiden Kuechen an der Muehlgasse und Steinmetzgasse sind jetzt sehr ueberlastet. In beiden Kuechen kommt die letzte Schichte1 erst nach 10 Uhr, das Personal ist ausserordentlich angestrengt. Deshalb betreibt der Praeses die Eroeffnung seiner weiteren Kuechen, insbesondere die an der Masarska 10. Diese Frequenzsteigerung haengt zusammen mit der Kassierung der Talone B III und CP. Bis jetzt haben die beiden obgenannten Kraeftigungskuechen die Mahlzeiten von 17-21 Uhr verabreicht, waehrend die Kueche fuer jugendliche Arbeiter, an der Hohensteinerstrasse 26, mit der Ausgabe des Essens schon um 2 Uhr nachmittags beginnt.

Sanitaetswesen.

Die heute gemeldeten ansteckenden Krankheiten:

keine Meldungen.

Die Todesursache der heutigen Sterbefaelle:

7 Lungentuberkulose, 3 Tuberk. Gehirnhautentzuendung, 1 Typhus und Lungentuberkulose, 1 Herzkrankheit, 1 Brustkrebs, 1 Oedemkrankheit.

1

Schichte, österr. Variante neben Schicht.